Aktivitäten 2018

Der neue Vorstand

Der neue Vorstand des MYCN ab März 2018 von links nachts: Dr. Manfred Neitzert (Schatzmeister) Thomas Muth (1.Vorsitzender)
Jutta Neitzert (2. Vorsitzende) Bern Feuerpeil (Beisitzer) Rolf von Borcke (Beisitzer)

Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Motorbootsport

Ein Event jagt das andere: am 24. März diesen Jahres fand im Bürgerhaus in Ingelheim am Rhein die alljährliche Jahreshauptversammlung unseres Landesverbandes statt. Dies nahmen unser frischgebackener 1. Vorsitzender Thomas Muth und die neue Geschäftsführerin Jutta Neitzert zum Anlaß, sich dort mit dem Präsidenten des Landesverbandes Motorsport und anderen Vereinsvorsitzenden zu treffen und ins Gespräch zu kommen.
Das Bild zeigt Gisbert König mit Thomas Muth.

„Kids kommt ins Boot“

Unter diesem Motto besuchte uns eine Gruppe Vorschulkinder aus dem Kindergarten Niederbreitbach. Nachdem sich die „Regenbogenkapitäne“ in ihrem letzten Kindergartenjahr intensiv mit dem Projekt „Schiff und Wasser“ beschäftigt hatten, wollten sie doch mal einen Hafen und Boote in natura ansehen. Mit Franz Zang, dem Fahrschulleiter, unternahmen sie mit voller Begeisterung eine Rundfahrt durchs Hafenbecken, Andre Mengede von der Werft legte sogar eigens ein Schiff auf die Hellung und unternahm einen Spaziergang durch die Werfthallen. Bei einem sich stärkenden Frühstück in den Räumen der Fahrschule Zang lernten sie dann auch noch einiges über Fender, Signalbojen und Knoten. Kurzum, eine runde Sache, die allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat. Vielleicht sehen wir uns ja mal wieder, Ihr „Regenbogenkapitäne“. Ahoi

56. Jahreshauptversammlung und Abschied von Hans-Peter Fasel

Am 16.März  2018 fand die 56. Jahreshauptversammlung statt. In der vollbesetzten Nautilushalle gab Hans-Peter Fasel offiziell seinen Rücktritt als 1. Vorsitzender bekannt.
Nach 7 Jahren eifriger und erfolgreicher Tätigkeit übergab er sein Amt an seinen Nachfolger Thomas Muth. Hans-Peter Fasel schied aus Altersgründen aus.

PORTRAIT

HANS-PETER FASEL

  1. Vorsitzender des Motor-Yacht-Club Neuwied. Eine rheinische Biografie

Als Hans-Peter Fasel hört, was seine Vorstandskollegen ausgeheckt ha­ben, ist ihm das Ganze ein bisschen unangenehm. Der langjährige 1. Vorsit­zende des Motor-Yacht-Club Neuwied (MYCN) ist niemand, der ins Rampen­licht drängt, er sieht sich als Teil eines großartigen Teams. Und ausgerechnet das hat ihn nun für ein Porträt in BOOTE vor­geschlagen. Zu viel des Lobes, findet Hans-Peter Fasel und beginnt doch zu er­zählen. Von seiner Liebe zur Rheinschiff­fahrt, über sein ehrenamtliches Engage­ment, und wie sie die Insolvenz des MYCN glücklich abwenden konnten.

Hans-Peter Fasel wurde im Januar 1942 in Neuwied geboren. Sein Vater fiel im Krieg, die Mutter heiratete wieder und zog mit der Familie auf das gegenüberliegende Rheinufer ins beschauliche Weißenthurm. Die Nähe zum Fluss bestimmte auch hier den Alltag der Menschen. Fasels Onkel be­trieb mehrere Rheinschiffe, ein Metier, das den Junior ebenfalls lockte. Hans-Peter Fasel machte eine Ausbildung, wechselte 1962 zur Stadtverwaltung Weißenthurm. Er arbeitete zunächst als Hafenmeister und Eichaufnehmer, stieg später zum Be­triebsleiter auf. Manchen wäre dies Be­schäftigung genug gewesen. Nicht Hans-Peter Fasel. 42 Jahre lang setzte er sich im freiwilligen Feuerwehrdienst für andere ein. Ungezählte Einsätze hatte er, viele wa­ren schwerwiegend. Nicht vergessen kann er den Tag, an dem zwei seiner Kameraden bei einer Übung tödlich verunglückten. Sowas vermag die Zeit nicht weichzuzeichnen, die Bilder im Kopf bleiben.

Ein Traum begleitete ihn von klein auf. Dass dieses Sehnen mit dem Fluss zu tun hat, an dem er aufwuchs, wird jeder ver­stehen, der wie Hans-Peter Fasel Rhein­wasser im Blut hat. Den Strom auf eige­nem Kiel befahren – das war es, was Hans-Peter Fasel erleben wollte. 1995 trat er dem MYCN bei, im Jahr darauf erstand er eine Birchwood 34 mit 2 x 175 PS. Das Boot benannte er nach seiner Frau Hedi, mit der er nun seit mehr als fünf Jahrzehn­ten verheiratet ist. Lange Törns folgten.

In seinem Verein hingegen lief einiges schief. Die Mitglieder mussten sich einer bitteren Wahrheit stellen: Ihr Club war praktisch bankrott. Vorstandsmitglieder trugen Hans-Peter Fasel die Vereinslei­tung an, 2011 wurde er zum 1. Vorsitzen­den gewählt. Schnell war klar: Nur ein Verkauf der hochverschuldeten, clubeige­nen 110 000-qm-Immobilie würde den MYCN retten. Hans-Peter Fasel, mittler­weile im Ruhestand, stellte sich der Mammutaufgabe. Er sprach mit Banken, priva­ten Geldgebern, Stadtverwaltung, Rechts­anwälten, Notaren und potentiellen Käufern. Er ging „Klinken putzen“ und packte nebenher noch kräftig auf dem Vereinsgelände mit an. Immer an Fasels Seite: seine Mitstreiter im Vorstand, insbe­sondere Dr. Manfred Neitzert und dessen Frau Jutta. 2015 war es geschafft, ein neuer Eigentümer übernahm das Terrain. Im MYCN ist die Erleichterung bis heute groß: „Ohne den unermüdlichen Einsatz unseres Präsidenten wäre ein erfolgreicher Verkauf, bei dem der Verein nicht nur schuldenfrei wurde, sondern auch noch ein schönes finanzielles Polster übrigbehielt, nicht möglich gewesen.“ In diesem Jahr will Hans-Peter Fasel den Vereinsvor­sitz aus Altersgründen niederlegen. Seine Birchwood hat er bereits 2006 abgegeben, ein anderes Boot möchte sich der inzwi­schen 76-Jährige nicht mehr anschaffen. „Aber er freut sich stets, wenn er zur Mit­fahrt eingeladen wird“, wissen seine Freunde.

Dass sie ihn gern dabeihaben, steht außer Frage.       Ingrid Bardenheuer

„EIN RUHENDER POL IN DEN OFT HITZIGEN DEBATTEN“

Portrait Hans-Peter Fasel

Rückblick auf unseren Neujahrsempfang